1/2018

Pfarrer Jonathan Hahn

Liebe Leserinnen und Leser!

Unangenehme Erinnerungen kommen mir hoch, wenn ich die neue Jahreslosung aus dem Neuen Testament lese: „Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.‘“ Durst, ja, den verspürten wir alle, als wir 2005 mit der Familie in Israel unterwegs waren. Für unsere Wanderung bei gefühlten 40 Grad hatten wir zu wenig Trinkwasser eingepackt. Typischer Fehler von unbedarften Touristen halt. Aber eben auch sehr gefährlich. Zum Glück kreuzte ein Kanal mit Wasser unseren Weg. Dieses Wasser war, naja, sagen wir, von minderer Qualität mit einem Farbeinschlag ins trüb-grünliche. Eine Wahl hatten wir jedoch nicht. Wir mussten es trinken. Das Wasser schmeckte an sich scheußlich. Aber so genussvoll getrunken habe ich Wasser selten davor oder danach. Seitdem nehme ich immer ausreichend Wasser mit auf Wanderungen in der schönen Natur. Und auf der Wanderung durch die Lebensjahre? Die Seele braucht ja schließlich auch „Wasser“ für ihren Durst nach Liebe, Anerkennung, Anteilnahme. Gott bietet dafür lebendiges Wasser an. Haben Sie Durst?

Im Namen aller Mitarbeiter grüßt Sie Pfarrer Jonathan Hahn