Familienrüstzeit in Schilbach

„Wurzeln und Flügel“ …

 

… so lockte in diesem Jahr das Rüstzeitmotto 59 kleine und große Leute ins tief verschneite Vogtland. Fünf spannende, interessante, fröhliche und buntgestaltete Tage lagen vor uns. Gut gestärkt gings jeweils nach dem Frühstück in die Andacht (Psalm 100) mit Spielerunde. Gegen 10.15 Uhr trafen wir uns in 4 Gruppen (3 – 6 Jahre, 1.- 4. Klasse, 5. Klasse – Jugendliche und Erwachsene) und kamen miteinander ins Gespräch. Unser Thema drehte sich um Joseph und seine Brüder. Eine biblische Geschichte in der es viel um Loslassen und Aufbrechen, Lebenskraft der Tradition, von Ankommen, von Verlust und neuer Heimat geht. Leider schafften nicht alle Teilnehmer dieser Rüstzeit vorher die 4 Bände von Thomas Mann „Joseph und seine Brüder“ durchzuarbeiten. Die Zeit bis zum Mittagessen schien an jedem Vormittag viel zu kurz. Es gab verschiedene kreative und spielerische Angebote für die Familien, und auch Gelegenheit für den Wintersport. Gegen 18 Uhr trafen wir uns wieder, um in Gemeinschaft das Abendessen einzunehmen, ca. 19.15 Uhr erwartete

die Kleinen der Abendgruß, abends gab`s für die Kinder und Jugendlichen noch ein Spiel- und Bastelangebot und für die Erwachsenen eine thematische Einladung. Am Dienstag feierten wir gemeinsam Fasching und am Abend erwartete uns das traditionelle Märchenspiel („Schneeweißchen und Rosenrot“). An der Tischtennisplatte herschte jeden Tag großer Andrang und es gab dort zahlreiche „Duelle“ zw. Jung und Alt.
Viel zu schnell kam der Mittwoch herbei, und somit das Ende der Rüstzeit. Die Tage waren wunderschön und erlebnisreich, wobei wir uns dieses Jahr besonders über den Schnee gefreut haben.

DANKE für die gelungene Rüstzeit an Doro, Ulrike, Cornelia, Anke, Thomas & Christoph. Ihr seid einfach spitze !!!
Doreen & Andreas Steinert

Psalm 100
Jauchzet dem HERRN, alle Welt!
Dienet dem HERRN mit Freuden,
Kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken!
Erkennet, dass der HERR Gott ist!
ER hat uns gemacht und nicht wir selbst
zu seinem Volk und zu Schafen seiner Weide.
Gehet zu seinen Toren ein mit Danken,
zu seinen Vorhöfen mit Loben;
danket ihm, lobet seinen Namen!
Denn der Herr ist freundlich,
und seine Gnade währet ewig
und seine Wahrheit für und für.



 

Hier ein interessanter Link:


 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.