Wir begrüßen Sie sehr herzlich auf der Internetseite der Kirchgemeinden Bernstadt, Kemnitz, Sohland a.R. und Schönau-Dittersbach!

Achtung – Achtung – Achtung!!!

Hier finden Sie aktuelle Änderungen unserer Gemeindeveranstaltungen!!!

Feiern unserer Gottesdienste

Liebe Schwestern und Brüder,
gemäß der SächCoronaSchVO vom 4. Mai 2020 können wir wieder sowohl Gottesdienste als auch Trauerfeiern ohne Teilnehmerbegrenzung feiern. Wir bitten aber alle darum, folgende Maßnahmen zu beachten und umzusetzen:

  • es gilt den Sicherheitsabstand von 1,50m zu wahren, auch in den Sitzplätzen (ausgenommen Familienangehörige)
  • die Feier des Abendmahls bleibt ausgesetzt
  • Menschen mit Krankheitssymptomen dürfen leider nicht teilnehmen
  • Tragen des Mundschutzes wird dringend empfohlen
  • die max. Dauer der Gottesdienste beträgt 45 min

Die Übersicht unserer Gottesdienste steht unten. Änderungen sind vorbehalten. Wir bitten um Euer Verständnis und um Euer Gebet für Staat, Gesellschaft und Gemeinde. Bleibt behütet und von Gott gesegnet! Es grüßen Euch, verbunden in Christus, Eure Pfarrer Jonathan Hahn sowie Doro und Thomas Markert

Andacht Juli 2020

Elke Schmorrde

Elke Schmorrde

Liebe Leserinnen und Leser

Der Bibelspruch (1. Könige 19,7) für den Monat Juli lautet:

Der Engel des Herrn rührte Elia an und sprach: Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir.

Der Prophet Elia ist am Ende seiner Kräfte. Er liegt in der Wüste. Alles fühlt sich schwer und matt an, die Arme, die Beine, der Kopf. Wie soll das gehen, aufstehen, weitergehen? Unmöglich. Von allein schafft Elia das nicht. Er möchte einfach nur liegenbleiben.

Elia steckt in einer schwierigen Lage, man kann auch sagen Krise. Krisen begegnen uns immer wieder und gehören zum Leben dazu. Im Moment erfahren wir gerade hautnah, wie es ist, in einer Krise zu stecken und wir spüren an vielen Stellen, wie schmerzhaft so eine schwierige Situation sein kann.

Elia begegnet in dieser schwierigen Lage einem Boten Gottes, der ihm ein gutes Wort zuspricht und ihn stärkt.

Da kommt ein Bote Gottes, stellt Brot und Wasser neben Elia und sagt: „Steh auf und iss, denn du hast einen weiten Weg vor dir.“ Da weiß Elia: Es ist nicht das Ende, da liegt noch etwas vor mir, und da ist jemand, der sorgt für mich.

Manchmal brauchen auch wir einen Engel, der uns zeigt: Es geht weiter. Das Leben ist größer, schöner und weiter als wir es im Moment glauben. Einen Engel, der unseren Blick weitet, der uns aufhilft, langsam, behutsam.

Aber „…welcher Engel wird uns sagen, dass das Leben weitergeht“? eine zaghafte Ahnung tut sich auf „…wirst du für mich / werd‘ ich für dich / der Engel sein“? (Wilhelm Willms)

Ja, wir könnten zu Engeln werden, die einander zum Leben bestärken und ermutigen: eine liebevolle Geste, ein ermutigender Blick oder auch ein gutes Wort, das den anderen nicht belehren, sondern den anderen in seiner ganzen Befindlichkeit annehmen möchte.

Ich denke, es lohnt sich mal darüber nachzudenken, ob Sie gerade in der Rolle des Elia oder in der Rolle des Engels sind. Haben Sie im Moment Hoffnung und Zuversicht zu geben? Oder brauchen Sie gerade beides von jemand anderen für Ihren weiteren Weg?

Ganz herzlich grüßt Sie Ihre Gemeindepädagogin Elke Schmorrde

»Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine«

»© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine«
http://www.ebu.de

»Weitere Informationen finden Sie hier.«
http://www.losungen.de

Jahreslosung 2020

Ich glaube; hilf meinem Unglauben!

Markus 9,24

                           Gottesdienst im ZDF                                            Gottesdienst in der ARD

© 2009 – 2020

letzte Änderung: 05.07.2020 14:30